Vom Rothaargebirge zum Mittleren Rhein

3.7. – 11.7. 2021 / Sa-So (9 Tage)

Erlebnisreiche Radtour in schönen Landschaften

Fr. / Sa. Anreise mit dem Zug nach Hofgeismar. Wir besuchen eine Biokäserei und radeln dann am Diemelradweg, über Warburg und Diemelsee – durch die wunderschöne waldreiche Region des Naturparks Diemelsee, wo wir uns ggf. im Strandbad Heringhausen abkühlen. Im nicht mehr weitem Usseln besuchen wir die Upländer Bauernmolkerei

Die still gelegte Upländer Bauernmolkerei wurde von einer Gruppe von Bauern und Umweltschützern 1996 wieder gegründet.. Seit 2009 wird ausschließlich Bio-Milch verarbeitet und zumeist regional in verschiedenen Produkten vermarktet. Die heroische Tat, eine kleine Molkerei zu retten, kann im Upländer Milchmuhseum nachvollzogen werden

So. Heute radeln wir im und am Rohaargebirge, einer Landschaft mit dem größten zusammenhängenden Waldgebiets mit einsamen Waldwegen und Fachwerkhäusern mit Schieferverkleidung, queren bei Frankenberg die Eder und kommen an die Lahn nach Marburg.

Mo.Di.Mi. Rund 245 Kilometer ist der Lahntalradweg von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein lang, entlang Rothaargebirge, Westerwald und Taunus. Von der Marburger Altstadt, der barocken Residenzstadt Weilburg, über den Limburger Dom bis zum Kaiserbad Ems – es gibt viele Sehenswürdigkeiten. Auf der gesamten Strecke durchfährt man eine gewachsene historische Kulturregion. Und die hat sehr vieles zu bieten.
Hoch über Marburg thront die Burg der Landgrafen, von dort ist der Ausblick auf die historische Stadt und das Lahntal traumhaft. Wieder zurück im Tal folgt man einem breiten Talgrund flussabwärts durch das liebliche Lahntal durch Naturschutzgebiete bis nach Wetzlar. Hier erwartet einen die wunderschöne historische Altstadt mit der alten Lahnbrücke, dem Dom und vielen Fachwerkhäusern. Nach ca. zehn Kilometern zweigen wir zum Kloster Altenberg ab. Einige Höhenmeter geht es aufwärts, aber es lohnt sich das historische Kloster zu besichtigen. Mit einem kleinen Abstecher kommen wir zum Schloss Braunfels und dann in das hübsche Städtchen Weilburg, auch die „Perle an der Lahn genannt“, mit seinem stadtbildprägende Dornröschenschloss mit Parkanlage. Sehenswert ist auch der 195 Meter lange Weilburger Schifffahrtstunnel und die Kubacher Kristallhöhle.
Dahinter beginnt einer der schönsten Abschnitte auf dem Lahntalradweg. Man fährt wie durch eine grüne Schlucht, zwischen Taunus und Westerwald. Im Städtchen Runkel sehen wir eine frühmittelalterliche Burg. Vor Limburg weitet sich der Blick auf den Limburger Dom. Im nahen Diez – mit dem alten Grafenschloss und der Stiftskirche – verengt sich das Tal erneut. Bevor wir den Rhein bei Lahnstein erreichen, steuern wir das Kloster Arnstein – mit einem wunderschönen Blick über die Lahnschleife und die Fachwerkhäuser im Tal – an. In Bad Ems bestaunen wir die kaiserliche Bäderkultur und belohnen uns durch eine Einkehr bei einem Winzer. Die Lahnmündung präsentiert sich noch in Lahnstein mit der imposanten Burg. Die Etappe endet in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein, mit einem spektakulären Blick auf das Deutsche Eck, dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel und hinüber zu Eifel und Hunsrück.

Do.Fr.Sa. Rhein – Radweg von Koblenz nach Bingen (linksrheinisch)
Diese Tour gehört zu den schönsten Arten, die einzigartige Kulturlandschaft des Romantischen Rheins zu entdecken. Der Radweg verläuft meist in Ufernähe ohne Anstiege und fast durchgehend auf eigenen Wegen. Die vielen Burgen und Schlösser, die steilen Weinbergsterrassen sowie die mittelalterliche Städtchen entlang der Strecke laden zu einer Pause ein, um die herrliche Aussicht zu genießen. Sicherlich fällt es schwer, sich für eine Rheinseite zu entscheiden, doch Fährstraßen und Brücken erleichtern auch an diesem Tag die Rheinquerungen. Bei der ca. 65 Kilometer langen Strecke radeln wir durch pure Rheinromantik mit rebenbesetzten Hänge, an Weinberge geschmiegte Orte. Wir sehen weltbekannte Bauwerke und imposante Höhenburgen, wie bei Braubach die Marksburg aus dem 12. Jahrhundert, in der Rheinschleife bei Filsen (gegenüber von Boppard) die Burgen Liebenstein und Burg Sterrenberg die „feindlichen Brüder“. Bei St. Goar lassen wir uns nicht von der sagenumwobene Lorely in ihren Bann und ins Verderben ziehen und radeln tapfer weiter. Nach Oberwesel kommen wir in das wunderschöne im 11 Jahrhundert gegründete Bacharach, bekannt durch seine gepflegten Fachwerkhäuser und dem idyllischen Ambiente. Die gotische Wernerkapelle ist das Wahrzeichen Bacharachs und die Burg Stahleck hoch über der Stadt ist eine der schönsten Jugendherbergen Deutschlands. Dort bleiben wir 2 Nächte und machen von dort Ausflüge. Die letzte Etappe kann kaum romantischer sein. Kleine Orte, Burgen und Weinberge in steilsten Lagen. Unsere Reise endet am Bahnhof in Bingen, von wo wir die Heimreise antreten.

Preise

Reisepreis € 850,-

p.P. im Doppelzimmer

Unsere Leistungen

An- und Heimreise von und nach München lt. Programmbeschreibung

8 Übernachtungen mit Frühstück

Besuch bei Biokäserei

Witterungsbedingt können die Touren abweichen – Änderungen vorbehalten.